Reservierung

Sosopol | Hotel Alba | Sunny Beach

Hotel_Alba_Sozopol_head_1.jpg

Sosopol

70 km südlich von Hotel ALBA befindet sich noch eine alte Stadt, die von den antiken Griechen gegründet war  - Sosopol; sie ist Nachfolgerin der griechischen Kolonie Apollonia und zusammen mit Nessebar ist sie eine der ältesten bulgarischen Städte.
 
Die antike Apollonia ist das erste Ort auf der Balkaninsel, wo das Christentum eindringt. Die überlieferten Texte weisen darauf hin, dass Apostel Andreas, der auf dem Wege nach Skythia Apollonia überquerte, die ersten Christen auf bulgarischem Boden bekreuzigte.  
 
Viele neue archäologische Enteckungen in den letzten Jahren haben die Stadt zu einem eigenartigen Zentrum des so genannten Pilgentourismuses gemacht. 2010 haben die bulgarischen Archäologen einen anmutigen Reliquienschrein aus Marmor entdeckt, der im Altarzentrum einer Kirche eingebaut wurde. Nach Vielen sind das die Gebeine von Johannes der Täufer. Diese Entdeckung geschah bei der Ausgrabungen der Kirche “Der heilige Johannes des Täufers“ auf der Insel “Sveti Ivan” bei Sosopol. Außer den Gebeinen von Johannes der Täufer werden in Sosopol auch Gebeineteilchen vom Heiligen Andreas sowie Teilchen vom Kreuz, аn dem Jesus Christus hingerichtet wurde.  
 
Bemerkenswert für die Altstadt sind die zahlreichen Kapellen, die fast überall zu treffen sind. 
 
In 2011 wurde die Stadt Sieger der Rangliste "Die Wunder Bulgariens".
 
Im "Stadtmuseum der antiken Kunst" in Sosopol sind viele Vasen mit Figuren, Buntglasgefäße, Juwelen, Amphoren und Anker ausgestellt. In der Stadt können Sie noch das Museum “Thrakiiski Khan” und Museenkomplex “Südliche Burgmauer und Turm” besichtigen.
 
Das Pilgertourismus in Sosopol gewinnt seine Enwicklung mit den entdeckten Begräbnissen von mittelalterlichen Vampiren weiter, welche die neusten Sehenswürdigkeiten der Stadt darstellen. Die Archäologen haben sterbliche mit eisernen Pfählen durchbohrte Brustreste entdeckt. Die mittelalterlichen Einwohner der Stadt dachten, dass sie so die Leichen daran hindern, sich in lebenden Toten umzuwandeln.